Wahl in Berlin – Die FDP feiert in der Hauptstadt ein Comeback

Und wie bewertet die Süddeutsche den Erfolg des Wiedereinzugs der FDP in das Abgeordnetenhaus in Berlin?

860x860

Süddeutsche vom 19.09.2016:

  • Die FDP holt bei der Wahl in Berlin um die sechs Prozent und zieht damit wieder in das Abgeordnetenhaus ein.
  • Parteichef Christian Lindner wertet das Ergebnis als „Signal weit über diese Stadt hinaus“.
  • Was genau der FDP den Zugewinn in Berlin bescherte, ist noch unklar – und damit bleibt auch offen, ob sich der Erfolg im kommenden Jahr auf Bundesebene wiederholen lässt.

Darauf haben Christian Lindner und seine Mitstreiter bitter gewartet. Endlich mal wieder einen Erfolg einfahren. Die Zeiten sind nicht leicht für die Liberalen; bei den großen Themen, vor allem dem Streit um die Flüchtlingspolitik, ist derzeit für die FDP kaum ein Durchkommen. Und dann kam auch noch das Debakel von Mecklenburg-Vorpommern vor zwei Wochen; gerade mal drei Prozent – das sah schon wieder verdächtig nach Absturz und Bedeutungslosigkeit aus.

Umso wichtiger wurde es für die Liberalen, über einen Erfolg in der Hauptstadt wieder ins Gespräch zu kommen. Das ist ihnen gelungen. Vor allem dank massiver Gewinne im Westteil der Stadt. Stabil um die sechs Prozent in ganz Berlin – die Rückkehr ins Berliner Abgeordnetenhaus ist schon am frühen Sonntagabend sicherer, als es die Partei zuletzt hoffen durfte. Lindner sah denn auch überaus zufrieden aus, als er vor die Presse trat. Er lobte die Berliner Wahlkämpfer, die sich „als einzige“ gegen Stillstand und für Veränderung in der Stadt eingesetzt hätten. Das Ergebnis sei „ein Signal weit über diese Stadt hinaus“, so der Parteichef.

In der Flüchtlingspolitik und dem Streit drumherum konnte die FDP nur eine Mittelposition einnehmen. Das war Gift für eine Truppe, die um Aufmerksamkeit kämpfen muss. Sie konnte zwar die schweren Fehler des Bundes in der Anfangsphase der Krise kritisieren, und das versuchte Parteichef Lindner nach Kräften. Aber sie konnte der Kanzlerin zu keiner Zeit so garstig widersprechen wie die CSU, entsprechend fand sie kaum noch statt in der aufgeheizten Debatte.


Neueste Nachrichten